Fußbodenheizung

Teppichböden in Kombination mit einer Fußbodenheizung ergänzen sich ideal. Zum einen wird die Raumakustik positiv begünstigt und zum anderen fühlt man sich in einem Raum mit Teppichboden behaglich und geborgen. Warum? Der Teppichboden steigert das Wärmeempfinden um bis zu zwei Grad. Denn Teppichböden sind besonders fußwarm. Anstatt über den Boden abgeleitet zu werden, bleibt die Wärme im Raum. Das ist nicht nur angenehm, sondern schont auch den Geldbeutel. Wer die Heizung zwei Grad niedriger stellt, kann bis zu zwölf Prozent Heizkosten einsparen.

Viele Teppiche von Parade sind mit einem Fußbodenheizungssymbol versehen. Bei Qualitäten mit einem besonders hohen Flor empfehlen wir keine Verlegung auf einer Fußbodenheizung, da diese Teppichböden nicht ausreichend wärmedurchlässig sind.

Wenn ein Teppichboden auf einer Fußbodenheizung verlegt wird, sollte sein Wärmedurchlasswiderstand möglichst klein sein. Üblicherweise sollte der Wert kleiner 0,17m²K/W sein. Das Symbol zeigt an, daß der Teppich in Kombination mit einer Fußbodenheizung genutzt werden kann

Sehen Sie sich das Fußbodenheizungssymbol und alle anderen erläuternden Symbole an

Wichtige Hinweise

  • Eine Teppich-Unterlage wirkt wärmeisolierend. Verwenden Sie daher keine Teppich-Unterlage, wenn Sie über eine Fußbodenheizung verfügen. Lassen Sie die Unterlage vollständig verkleben!
  • Bei einer Fußbodenheizung wird der Teppichboden trocken, wodurch er sich zunehmend elektrisch auflädt. Achten Sie darauf, dass der Teppichboden antistatisch hergestellt wurde; das erkennen Sie am antistatischen Symbol, das somit stets zusammen mit dem Fußbodenheizungssymbol abgebildet sein muss.

Wenn Sie eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene fachkundige Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, einen guten Raumausstatter aufzusuchen.